Firmengründer Wilhelm Röder fing 1922 in Frankfurt mit einer Zylinderschleiferei für Kraftfahrzeugmotoren an. Heute halten seine drei Enkelkinder die Geschäftsanteile, überlassen die Führung aber Familienfremden. Zweigstellen gibt es noch in Alsfeld und Donauwörth.

Wilhelm Röders Sohn – Wilhelm junior – legte in der Nachkriegszeit einen Grundstein für den weiteren Erfolg des Unternehmens, als es ihm 1956 gelang, mit der Bundeswehr ins Geschäft zu kommen. Seitdem